Die Schwerpunkte
des Institutes für PrEssenz®
und Systemische Lösungen

Der Name des Institutes sagt bereits aus, dass hier zwei Schwerpunkte zusammen kommen. In Wirklichkeit sind diese jedoch garnicht voneinander trennbar. Die PrEssenz®Arbeit, die sich mit der Beziehung zu uns selbst, den anderen Menschen, den Situationen und dem, was uns umgibt, beschäftigt, ist zutiefst auch eine „aufdeckende“ systemische Herangehensweise.

Zu den Schwerpunkten:

PrEssenz®Arbeit
Hier geht es darum, unmittelbar, sinnenhaft die Wirkkräfte und Wechselwirkungen menschlicher Begegnung zu erfahren, um die eigene Bewusstheit für diese Vorgänge zu entwickeln. Seinen Platz und Raum zunehmend einzunehmen und alte, überlebte Lebensgefühle und Glaubenssätze zu überschreiten - auf mehr Lebendigkeit, Beziehungstiefe und Gesundheit hin. Sich selbst auf die Spur zu kommen, um sich und seine Potenziale zu entfalten – beruflich und privat.

Kurz: in eine umfassende, gesammelte und zugewandte Präsenz zu finden, die in uns angelegt ist und die uns in einer „grund-legenden“ Weise dem Leben und den anderen Menschen gegenüber öffnet. Eine solche Präsenz hat zudem eine wesentliche Bedeutung, wenn es darum geht, tiefe Zusammenhängen menschlicher Beziehungen in den jeweiligen sozialen Systemen zu erkennen.

**Weiter zu [Arbeit zur PrEssenz® - Was ist das?](index.php?id=031-kikg&lang=de)**
  • Das Aufstellen von Familien, Organisationssystemen
    ist eine phänomenologisch-systemische Herangehensweise. Denn durch sie eröffnen sich uns Phänomene, Zusammenhänge und Dynamiken in unseren sozialen Netzen, die sich uns sonst meist weitestgehend entziehen. Das bringt verhindernde, blockierende oder auch krankmachende Dynamiken, die in unseren Systemen wirken, ans Licht und es können sich uns tiefe und weitgehende Sichtweisen zeigen und Lösungen offenbaren und entfalten.

    Weiter zu Aufstellung